Über vier Stunden Tischtenniskrimi in Tiengen


"So eine Stimmung hatten wir beim Tischtennis in Tiengen noch nie“ sprach der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Albrecht nach einem wahren Tischtennikrimi, den die knapp 100 Zuschauer am Samstag Abend in Tiengen mitverfolgten. Das war beste Werbung fügte er hinzu und freute sich über die tolle Resonanz des Landesliga-Süd Spitzenspiels.

 

Es stand schon vor dem Spiel fest, dass sich in diesem Spiel zwar zwei ebenbürtige Gegner gegenüberstanden und wie so oft im Tischtennis, die Nerven eine entscheidenden Rolle spielten. Knapp vier Stunden hielten die Zuschauer aus, um am Schluss wie in der Vorrunde ein 8:8 Unentschieden zu erleben.

 

 

 

Bild: Die Tiengener Mannschaft bei der Begrüßung

 

Den besseren Start erwischten die Gäste. Nach den Eingangsdoppeln lagen sie mit 2:1 in Front, wobei Loss/Kummle gegen Jakob/Braun nichts anbrennen ließen. Bürgin/Lutsch verloren ihr Doppel gegen das Einserdoppel aus Weisweil erst im Entscheidungssatz und auch Maracic/Ueber zogen gegen Günther/Jakob den Kürzeren.

 

Anschließend überzeugte auf Tiengener Seite sowohl Loss gegen Leopold als auch Kummle gegen Fischer. Sie gewannen sicher ihre Spiele und brachten die Gastgeber zurück ins Spiel. Bürgin konnte an diesem Tag nie richtig zu seinem Spiel finden und verlor gegen Günther mit 1:3 Sätzen.

 

In einem dramatischen und begeisternden Spiel schaffte es dann Lutsch den bisher ungeschlagenen Spieler Jakob in den Entscheidungssatz zu zwingen.  Mit zwei zu eins Sätzen und 5:2 führte Lutsch bereits doch Jakob zwang ihn doch noch in den Entscheidungssatz. In vielen langen Ballwechseln musste er sich dann doch mit 2:3 geschlagen geben. Maracic überzeugte gegen Braun mit 3:0 Sätzen und einer leidenschaftlichen Einstellung während Ueber mit der euphorischen Kulisse an diesem Tag nicht so zurecht kam und leider gegen Jakob deutlich verlor.

 

Bild: Da nutze auch das "Lang machen" nichts! Andreas Lutsch musste sich dem ungeschlagenen Jakob (Bild rechts) denkbar knapp, trotz starker Gegenwehr, geschlagen geben.

 

Nun kam der zweite Durchgang. Loss überzeugte einmal mehr gegen Fischer und lies diesem keine Chance. Kummle verspielte gegen Leopold in den ersten beiden Sätzen jeweils eine 9:5 und sogar 10:6 Führung , lag mit 0:2 Sätzen hinten und kämpfte sich noch zurück ins Spiel. Er zwang Leopold in den fünften Satz musste aber in einem spannenden Match diesem dann doch mit 12:14 gratulieren. Bürgin fand auch im zweiten Spiel gegen den stark aufspielenden Jakob kein Rezept und verlor mit 0:3, während Lutsch sich seinerseits mit 3:0 an Günther schadlos hielt und auf 6:7 verkürzte.

 

Der an diesem Tag, im hinteren Paarkreuz blendend aufgelegte Maracic drückte Uwe Jakob in die Defensive und gewann relativ sicher mit 3:1 Sätzen. Es lag nun an Ueber, die Gastgeber vor dem bevorstehenden Schlussdoppel in Führung zu bringen. Leider scheiterte es an diesem Samstag an seinen Nerven und er musste Braun zum Sieg gratulieren.

 

 

 

Bild: Das Tiengener Schlussdoppel Loss/Kummle musste es richten

 

Mit einem Rückstand ging es also für das Tiengener Paradedoppel ins letzte Match. Der nervlichen Belastung hielten der Routinier Loss und der Youngster Kummle wie in der Vorrunde stand und retteten den Tiengener zumindest einen Punkt. Dieser eine Punkt hält Tiengen weiterhin an der Spitze der Landesliga Süd. Schafft man es nun die restlichen acht Begegnungen erfolgreich mit Siegen zu gestalten, dann wird in Tiengen nächstes Jahr erstmalig Verbandsligatischtennis zu bewundern sein, wo man sich jetzt schon unter anderem auf die Derbys gegen Jestetten und Wehr freut.

 

Noch bremst der Verein die Euphorie: „ Wir denken von Spiel zu Spiel, trainieren weiterhin konzentriert und hoffen am Schluss die Nase vorn zu haben“, so ein wahrlich zufriedener Präsident am Ende dieses spannenden und nervenaufreibendem Spiel. 

 

Von Andreas Lutsch

 

Video vom Schlussdoppel ab dem Spielstand von 1:1 und 8:8   :

weitere Videos folgen...

 

 

 

» eingetragen am 01.02.2010